Buchvorstellung Alter Hund

Der ältere Hund
Der ältere Hund (ab ca. 8. Lebensjahr)::

Das in etwa zu erwartende Alter eines Hundes ist je nach Rasse sehr unterschiedlich. Im allgemeinen werden kleine Hunde eher älter, während die großen Rassen früher "in die Jahre" kommen. Ein Dackel kann zum Beispiel 15 Jahre und älter werden, eine Dogge wird nur selten über 10 Jahre alt. Die ersten grau-weißen Haare tauchen im Hundefell oder um die Schnauze auf. Der Hund wird ruhiger, bewegt sich weniger und schläft öfter und länger.
Häufig legt der Hund im Alter verwunderliche Eigenarten oder plötzliche Verhaltensänderungen an den Tag.

Border Collie Hündin Jessy, da war sie schon ca. 14-15 Jahre alt. Einige Zeit später mussten wir sie gehen lassen.


Wenn man glaubt, den Hund durch die gemeinsamen letzten Jahre in- und auswendig zu kennen, verblüfft er einen auf einmal mit einer Reaktion, die der Halter nicht erwartet hätte. Ältere Hunde können zu nicht vorhersehbaren Handlungen neigen.

Ein kurzes mir bekanntes Beispiel: Ein Dackel lebte sein ganzes Leben in der selben Familie und mit einer Katze. Als die Katze zum ersten Mal Junge bekam, war der Hund etwa 5 Jahre alt. Er akzeptierte die Katzenkinder vom ersten Tag an, schleckte sie ab und spielte später mit ihnen. Beim zweiten Wurf der Katze war der Hund schon über 10 Jahre alt. In einem unbeobachteten Moment schüttelte er eines der Kätzchen, welches da schon ca. 6 Wochen alt war, zu Tode. Niemand hätte das von diesem Hund erwartet, sonst hätte man besser aufgepasst.

Der alte Hund ist besonders anlehnungsbedürftig und kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Im Alter lassen häufig Seh- und Hörkraft nach. Achten Sie darauf, wenn Ihr Hund plötzlich anscheinend Zurufe "ignoriert" oder Sie verzweifelt sucht, obwohl Sie sich nur einige Meter entfernt aufhalten. Besonders im Straßenverkehr ist nun eine Leine wieder hilfreich, auch wenn diese die letzten Jahre nicht mehr benötigt wurde.


Regenbogenbrücke:

Jeder Tierliebhaber weiß, irgendwann heisst es Abschied nehmen. Vielen hilft dann der Gedanke, das sein Tier über die Regenbogenbrücke in eine Art Tierhimmel geht. Auch wenn es nur ein Märchen ist, so kann man auf diese Weise andern ohne viel Worte mitteilen, das man einen guten Freund, sein geliebtes Tier, verloren hat. Manchen Tierbesitzern vermittelt diese Vorstellung auch eine Art Trost.
Irgendwann wird der Zeitpunkt der letzten Entscheidung kommen. Lassen Sie nichts unversucht, um Ihrem Hund ein lebenswertes Leben zu bereiten.
Aber erkennen Sie den Zeitpunkt, wenn das Leben zur Qual für Ihren Hund wird.

Erweisen Sie ihm einen letzten Dienst und begleiten Sie ihn auf seinem letzten Weg. Bleiben Sie bei ihm und versuchen Sie unbedingt Ruhe zu bewahren, bis sein letzter Atemzug getan ist.
Das sind Sie Ihrem treuen Freund, Begleiter und Beschützer der letzten Jahre schuldig.

In Memorian:
Wir haben ihn geliebt, beschützt und umsorgt bis er zurück musste. Dafür hat er uns alles gegeben, vieles gelehrt und dunkle Stunden mit Krankheit und Angst für uns erleuchtet.
Er war ein bedingungsloser Freund der sein Leben für uns gegeben hätte, wäre es nötig gewesen.
Wir sind voller Trauer und Schmerz, aber wir sind unendlich dankbar das er so lange bei uns sein durfte.
Wir versuchen zu verstehen, dass wir ihn gehen lassen mussten.
Mach`s gut alter Freund!

Galileo-Zeus von der Rheinhöhe
er ging mit 15 Jahren und 2 Monaten über die Regenbogenbrücke


"Ein Hund aus einer schlechten Blutlinie und mit einer guten Sozialisierung wird eher ein guter Hund
als ein Hund aus einer guten Blutlinie und einer schlechten Sozialisierung."
Zitat von Eberhard Trumler


Es ist zu beachten, dass es für alle Phasen des Hundelebens von verschiedenen Futtermittelherstellern die geeigneten Futtermittel für den Hund gibt. Hier sollte man sich beraten lassen und das zu dem jeweiligen Alter des Hundes passende Futter wählen.